MOBILE TEST


Pakiet - Sandomierski Region Winiarski

Na Sandomierszczyźnie od XIII wieku z powodzeniem uprawiano winorośl oraz prowadzono ...

Więcej

Pakiet Chwile we Dwoje

Przygotowaliśmy specjalną ofertę dla Par łączącą w sobie elementy romantycznego ...

Więcej

Pakiet Romantyczny Weekend

To wyjątkowa propozycja dla par pragnących spędzić romantyczne chwile sam na sam w ...

Więcej

Pakiet Walentynkowy

Romantyczny, walentynkowy weekend… Przygotowaliśmy romantyczny pakiet pobytowy ...

Więcej

Pakiet Wielkanocny

Z okazji nadchodzących Świąt Wielkanocnych przygotowaliśmy specjalne pakiety na pobyt ...

Więcej

Prev Next

 

Im Jahre 1959 wurde der Herrenhauskomplex in das Denkmalverzeichnis der damaligen Woiwodschaft Kielce eingetragen. Obwohl es sich bei dem Landhaus um ein privates Wohngebäude handelte, fiel es dennoch unter das Mietgesetz für städtische Gebiete, das die Rechte der Vermieter stark einschränkte. So war es den Vermietern nicht erlaubt, das Herrenhaus, der zuletzt noch Anfang der 60-er Jahre von den Strużyńskis selbst renoviert wurde, zu erneuern. Der immer schlechtere Zustand des Herrenhauses zwang die meisten Mieter das Haus mit der Zeit zu verlassen. Der letzte Mieter verliess das Haus im Jahre 2001. Der katastrophale Zustand des Bauobjekts konnte nur durch einen Privatinvestor verändert werden, der bereit war, langwierige und umfassende Renovierungsarbeiten auf sich zu nehmen. Diese Herausforderung haben Małgorzata und Mirosław Tusznio angenommen. Sie kauften im Jahre 2001 von Irena Strużyńska und den drei anderen Miteigentümerinnen das Herrenhaus mit Hinterhaus und dem Grunstück, um Gebäude herum.
In der zweiten Hälfte des Jahres 2001 gaben die Investoren eine Begutachtung und Dokumentation des ganzen Komplexes in Auftrag. In Folge der, im Staatsarchiv in Radom durchgefürten Rundfrage, wurde die Bestandsaufnahme des Herrenhauskomplexes von Strużyński gefunden. Auf diesem Grund konnte man das frühere Aussehen des Herrenhauses, des Hinterhauses, sowie auch die Kubaturen der Dienstgebäude rekonstruiren.
 

 

 
Der Wiederaufbau des Ansitzes erfolgte in zwei Etappen:
 
   1. Etappe – begann im Juni 2002 und umfasste den Wiederaufbau des denkmalgeschützten Land- und Hinterhauses für hoteltouristische Zwecke. Die erste Etappe wurde im Dezember 2005 abgeschlossen. Das Projekt wurde im Mai 2006 unter dem Titel „Modernisierung im Jahr 2005“ in der Kategorie „Denkmalobjekte“ in der zehnten Auflage des landesweiten Wettbewerbs „Modernisierung des Jahres“ nominiert.
 
   2. Etappe – begann im Mai 2006 und umfasste den Wiederaufbau der ehemaligen Dienstgebäude (Pferdestall, Scheune, Kuhstall, Holzschuppen und Speicher), wo sich heute das Hauptgebäude des Hotels*** mit dem Restaurant, dem Weinkeller und zwei Konferenzräumen (im Dach- und Erdgeschoss) befindet. Die Baufläche des Hotels beträgt 1.060 m² und die Gesamtfläche beinahe 3.000 m². Im Dezember 2008 begannen die Fertigungsarbeiten. Im März und April 2009 wurden Hotelzimmer, Restaurant, Weinkeller, Rezeption, Konferenzräume sowie Küche und Wellness-Bereich eingerichtet. Die zweite Etappe wurde am 30. April 2009 abgeschlossen. Das Hotel nahm am 1. Mai 2009 seinen Betrieb auf.

Die Renovierung wurde durch einen Investitionskredit der Bank BPH SA und aus eigenen Mitteln finanziert. Im Zeitraum von 2004 bis 2006 stellten die Investoren insgesamt sechs Förderungsanträge auf Finanzierung aus EU-Mitteln für die erste und zweite Etappe (drei Mal im Rahmen der Maßnahme 2.2.1 des SPO WKP (Sektorbezogenes Operationales Programm „Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen“) zum Zweck von Neuinvestitionen, danach zwei Mal im Rahmen der Maßnahme 2.3 des SPO WKP für Neuinvestitionen und ein Mal wurden EU-Fördermittel aus dem Programm Phare 2003 für die Finanzierung der Inneneinrichtung beantragt). Alle Anträge wurden abgelehnt – jedoch nicht aus formell-rechtlichen Gründen, sondern weil das Projekt nicht innovativ genug war. Im Juni 2008 stellten die Investoren einen weiteren Antrag auf eine Förderung aus EU-Mitteln im Rahmen des Regionalen Operationalen Programms für die Woiwodschaft Heiligkreuz (Maßnahme 1.5) bei der Selbstverwaltungsbehörde in Kielce. Dieser Antrag wurde am 5. Dezember 2008 von der oben genannten Behörde genehmigt, und es wurde eine Förderung in Höhe von 878.000 PLN netto zuerkannt, was fast 10% der Investitionskosten ausmachte. Aus diesen Mitteln konnten 50% der Kosten für Hotelmöbel, Küchen- , Reinigungs- und Badezimmereinrichtung, Wellness-Bereich und für die Rezeptionssoftware gedeckt werden.

 
Das neu renovierte, denkmalgeschützte Hotel Sarmata*** bietet Platz für insgesamt 127 Gäste.
Für einen erholsamen Aufenthalt sorgen Appartements in unserem Landhaus, in denen 28 Gäste Platz finden. Ihnen stehen vier Appartements mit 2 Zimmern (2+2 Personen) und Bad (Duschkabine) zu je 45m² im Erdgeschoss und vier Appartements mit 1 Zimmer und Bad (Badewanne und Duschkabine) zu je 35m² im Dachgeschoss zur Verfügung. Darüber hinaus befinden sich in unserem Hinterhaus vier Doppelzimmer mit Bad. Zur Ausstattung aller Badezimmer gehört ein Haartrockner. Die Inneneinrichtung aller Wohnräume, von den Möbeln und Teppichen über die Beleuchtung bis hin zu den Bildern und Grafiken aus der damaligen Epoche, wurden im historischen Stil des ehemaligen Ansitzes gestaltet. Alle Zimmer und Appartements sind mit Internet (LAN und WLAN), 26“ LCD-Fernseher, Kabelfernsehen und Telefon ausgestattet.
 
Das Haupthaus bietet Platz für 91 Gäste und folgende Übernachtungsmöglichkeiten: 14 Dreibettzimmer, 32 Doppelzimmer und ein Appartement mit 2 Zimmern für drei Personen. Alle Zimmer und das Appartement sind stilvoll mit einer aus der Epoche nachempfundenen Beleuchtung eingerichtet. Zur Ausstattung gehören Bad (Duschkabine, WC und Haartrockner), Internet (LAN und WLAN), 26“ LCD-Fernseher, Kabelfernsehen und Telefon.
 
Auf dem Hotelgelände befinden sich eine Rezeption, ein Restaurant für 80 Gäste, ein Weinkeller für 50 Gäste, ein Konferenz- und Festsaal für bis zu 150 Personen und ein Schulungsraum für 40 Personen. Unseren Gästen stehen auch über der Rezeption eine Sonnenterasse, eine Reinigung sowie ein Wellnessbereich (Whirlpool und trockene Sauna) zur Verfügung. Außerdem bieten wir Platz für 48 Gäste in unserem Restaurant mit Terasse. Als einziges Hotel in Sandomierz verfügt Hotel Sarmata*** über einen bewachten Parkplatz für 40 Fahrzeuge, der für Hotelgäste im Preis inkludiert ist. Das gesamte Hotelgelände mit einer Gesamtfläche von 1,05 ha ist umzäunt und wird videoüberwacht. Darüber hinaus wird das Gelände von 21 bis 7 Uhr von einer Security-Firma überwacht.
  • Pakiet Wielkanocny

    Z okazji nadchodzących Świąt Wielkanocnych przygotowaliśmy specjalne pakiety na pobyt w Zespole Dworskim Hotel Sarmata w terminie od 20.04.2019 do 22.04.2019. Hotel Sarmata oferuje swoim Gościom idealne położenie względem Rynku Sta.... Weiterlesen ...  
  • Informacja o danych osobowych

    Informacja o danych osobowych 1. Administratorem danych osobowych Gościa jest Euro-Tour Sport & Travel M.M.Tusznio Sp.J. z siedzibą w Sandomierzu, ul. Skłodowskiej 37, 27-600 Sandomierz, NIP 864-000-09-29, zwana dalej „Hotelem”. .... Weiterlesen ...  
  • Opłata miejscowa - 2 zł / dobę

    Z dniem 28.04.2017 weszła w życie Uchwała Rady Miasta Sandomierza w sprawie opłaty miejscowej. Nowy podatek dotyczy wszystkich osób przebywających dłużej niż dobę w celach turystycznych, wypoczynkowych lub szkoleniowych na tereni.... Weiterlesen ...  

Zespół Dworski Hotel Sarmata *** ul. Zawichojska 2, 27-600 Sandomierz,tel.: +48 (15) 833 47 00, fax.: +48 (15) 833 47 01, mob.: +48 530 33 47 00 e-mail.: recepcja@hotelsarmata.pl